The Day After - Viel zu verarbeiten

Es ist 7.00 Uhr morgens, als ich aus der Dusche komme (wo ich alles gründlich gespült habe), mich wortlos neben den Tauschpartner lege und in den Schlaf gleiten lasse. Ich bin seeeehhhr erschöpft!

Ein paar Stunden später werde ich vom Hunger geweckt. Die Uhr zeigt 11.00 Uhr vormittags, na ja wenigstens habe ich die vier Stunden tief geschlafen. Auch mein Mann mit seiner neuen Sub kommt aus dem Schlafzimmer. Die Lady sieht sehr glücklich, aber extrem mitgenommen aus. Sie fällt mir um den Hals, küsst mich und bedankt sich strahlend für meine Grosszügigkeit. Mit viel Enthusiasmus erklärt sie mir, dass es für sie ein wahnsinniges Geschenk war, von mir so sinnlich ins Spiel geführt und von einem solch erfahrenen Dom bespielt worden zu sein. Ich schau ihr in die Augen und antworte: "Es freut mich, dass es Dir gefallen hat, dass es ein erfüllendes Erlebnis war! So soll es ein!" Von dem Faux-pas ihres Mannes erwähne ich vorerst nichts.

Wir frühstücken gemeinsam, führen belanglose Gespräche und lassen die Begegnung nach und nach ausklingen. Am Nachmittag verlassen uns Mr. und Mrs. Nimmersatt, ich verabschiede mich höflich und positiv von den beiden. Ich lasse mal alles auf sich bewenden und schaue, wie sich das Ganze weiter entwickelt.

Meine Gedanken zum Thema Safersex:

Ich lebe meine Sexualität in vollen Zügen aus, ich habe wechselnde Sexpartner und geniesse genau diese facettenreichen Abenteuer. Dadurch eröffnen sich mir nicht nur eine Spielart der Erotik, sondern extrem viele. Diese Tauschpartner mit ihren besonderen Stärken und erotischem Geschick zu erleben, ist für mich als Frau ein unglaubliches Geschenk! Wenn ich einen Blowjob verschenke, dann weiss ich, dass mein Mund mit vielem umgehen kann, dass der Mund auf Infektionen von Natur aus sehr widerstandsfähig reagiert. So viele Schutzfunktionen besitzt meine Vagina mit ihren sensiblen Schleimhäuten nicht. Das weibliche Geschlechtsorgan braucht ausgeglichene PH-Werte und ist sehr störungsanfällig in ihrem Immunsystem.

Hier möchte ich einen Text einfügen, um den Männern den Wert einer Frau mal klarzustellen und den achtsamen Umgang ans Herz zu legen:

"Wisst ihr, wenn ihr in eine Frau eindringt, seid ihr innerhalb eines anderen menschlichen Wesens, ihr seid in ihr.

Habt ihr jemals erkannt, wie heilig das ist?

Dass das der Einheit nächstgelegenste Erfahrung ist, die ihr jemals haben werdet, und dass sie dieses Geschenk für euch bereithält...

Dass ihr zum Schoss und zum Punkt der Schöpfung zurückkehrt...

Dass auch ihr die Samen der Schöpfung pflanzen könnt...

Dass, wenn ihr sie verlässt, sie die Trennung fühlt, weil ihr euch körperlich herauszieht und sie leer hinterlässt...

Dass die Erlaubnis in ihr zu sein, ein Geschenk ist, eine Ehre, etwas Heiliges, und dass es eure Aufgabe ist, dies zu wissen, respektieren und ehren...

Dass ihr Herz mit ihrem Körper verbunden ist, und wenn ihr in ihren Körper eindringt, auch ihr Herz betretet.

Dass sie alles fühlt, wenn ihr in sie eindringt, denn all eure Energie gibt ihr ihr und in sie weiter...

Deshalb habt ihr die Verantwortung, diesen Raum mit der Transparenz eurer Absichten zu betreten, denn sie wird spüren, wenn ihr sie benutzt, um euren eigenen Schmerz und Emotionen nicht zu fühlen.

Ihr müsst achtsam und euch dessen bewusst sein, warum ihr in sie eindringt und womit ihr sie ausfüllt.

Dieser "Sex" ist die kosmische Verbindung der weiblichen und männlichen Energie, eine heilige Begegnung der Polaritäten, und hat nichts zu tun mit Orgasmus erreichen, ausdauernd zu sein, der Grösse, einer Nummer in eurer Kollektion oder eurem Wert....

Dass eine Frau wahrhaftig zu öffnen, tief zu gehen bedeutet, aber nicht tief in ihr, sondern in euch selbst, euch selbst zu kennen, und je tiefer ihr zu euch selbst vordringen könnt, desto tiefer könnt ihr es bei einer Frau."

Ich weiss nicht, wer es geschrieben hat, sonst würde ich sofort den Verfasser benennen. Von mir ist es nicht, drückt aber sehr genau aus, wie ein Herr mit einer Frau umzugehen hat und niemals eine Situation ausnutzen darf!!!! Wenn die Regel "Nur Safer Sex" besteht, hat jeder es ausnahmslos zu respektieren.


Klärendes Gespräch mit dem Dom in meinem Mann:

Als wir wieder zu zweit sind, erfolgt die Aussprache mit meinem Mann. Ich möchte natürlich wissen, wie er das Spiel mit der anderen Sub erlebt hat. Mit glänzenden Augen gesteht er mir: "Die Lady ist eine extrem tolle Sub! Hemmungslos, lüstern und sehr schmerzfrei!" Irgendwie sticht das jetzt in meine Seele und ich sage traurig: "ich fühle mich im Moment sehr unzulänglich!" Mein Mann schaut mir tief in die Augen und erklärt: "20 Jahre sind wir zusammen, wir kennen uns in- und auswendig! Ich habe und hatte schon immer extreme Hemmungen, mit Dir heftiger zu spielen. Ich kann mit einer Person, die ich so sehr liebe, keine Grenzen ausloten und überschreiten. Das schaffe ich einfach nicht. Es ist wesentlich einfacher mit einer Gespielin ins Machtgefälle zu gehen, mit der ich nicht durch den Alltag fighte, die ich zwar mag, aber nicht liebe. Im Alltag Augenhöhe und im Sex Unterwürfigkeit mit einer Frau zu praktizieren, ist für mich unmöglich. Genau betrachtet bin ich als Dom für Dich unzulänglich!" Ich bin tief in Gedanken.......... es rattert in meinem Hirn und meinen Emotionen ohne Punkt und Komma! Dann spreche ich meine Erkenntnis aus: "Dann ist es schlussendlich wie beim normalen Swingen. Man landet in einer besonderen Situation, in einer Ambiente, z.B. Club, die vom Alltag weit weg ist, trifft auf einen Menschen, der ausschliesslich für den Spass und die Erotik in das Leben tritt und das Feuer ist x-fach heisser, als mit dem noch so wertvollen, festen Partner, der seit 20 Jahren Dein Leben teilt. Die Situation schafft diesen Umstand und nicht die Person!"

Zum Schluss bekräftigt mein Mann: "Wir swingen seit einem Jahr. Ich erlebe sehr heissen Sex mit den meisten Partnerinnen. Trotzdem kann ich mit Überzeugung sagen, mit keiner möchte ich das Leben teilen. Ich weiss, warum ich Dich geheiratet habe..... und ich würde es jederzeit wieder tun!" Nachdenklich stehe ich da, er fährt fort: "Ich könnte diese sexuelle Freiheit, die wir uns gegenseitig gönnen mit praktisch keinem anderen Menschen ausleben! Das braucht so viel Stärke und Vertrauen.... das ist wertvoll und fast einmalig!" Da muss ich ihm recht geben, wenn ich an die vielen eifersüchtigen Männer denke, die ihrer Frau diese Freiheit niemals gönnen würden. Ich kenne sogar regelmässig fremdgehende Männer, die ihre Frau verachten würden, wenn sie ebenfalls ausserhalb des Schlafzimmer's wildern würde. Wenn zwei das Gleiche tun,............

Meine Seele ist jetzt mal zur Ruhe gekommen! Ich kuschle zu meinem Mann und halte mich ganz fest!!