Private Grillparty und die Lady mit den wundervollen Augen

Im Swingerportal entdecken wir ein Date: "Einladung zu einem Grillabend zu viert"! Es ist Sommer, es ist heiss, wir haben noch keine Idee für ein Abendessen und wir haben (was noch erstaunlicher ist) ..... Zeit. Wir schauen auf dem Profil und lesen den Text. Das könnte doch ganz gut passen. Wir melden uns bei den beiden per Mail und bekommen umgehend Antwort. Es besteht gegenseitiges Interesse und so erhalten wir nach kurzer Zeit eine definitive Einladung.

Mit ein paar Leckereien im Gepäck und natürlich in adretter Kleidung fahren wir zu dem Treffen. Ein niegelnagelneues, sehr hübsches Haus steht vor uns, als wir an der ins Navi eingegebenen Adresse halten. Sehr freundlich werden wir von den Gastgebern begrüsst. Ich schaue fassungslos in das Gesicht der Lady, woahhh hat die Frau ein unglaublich hübsches, weibliches Gesicht und die schönsten blauen Augen, die ich live je gesehen habe. Der Herr ist freundlich, aber ich kann ihn definitiv nicht als besonders schönen Mann bezeichnen, er bietet aber einen Körper zum Anfassen. Ich steh eindeutig auf etwas "mehr Mann", um was zum Rankuscheln zu haben, als auf sehr schlanke Männer. Zuerst dürfen wir einen Blick in ihr Haus werfen. Ja, das ist definitiv ein sehr geschmackvolles, gepflegtes Haus. Dann führen sie uns zum Gartensitzplatz, wo schon ganz viele verlockende Fleischstücke bereitstehen. Weiter hinten entdecken wir einen sehr grosszügigen Pool. Der Herr des Hauses erklärt ganz stolz, dass die Nachbarn nicht in ihren Garten sehen können, der Pool eine Heizung hat, die das Wasser konstant bei 30 Grad halten und wir später herzlich zu einem FKK-Bad eingeladen sind. Ohhh, das verspricht ein schöner Abend zu werden.

Wir setzen uns hin, der Grill wird angeworfen und wir geniessen lustige, spannende und interessante Gespräche. Es ist ein wunderschöner Sommerabend. Plötzlich wird es etwas windig, ein Gewitter kündigt sich in der Ferne an. Der Gastgeber und mein Mann wollen noch unbedingt in den Pool. Ich habe durch den Wind bereits etwas kühl, lasse mich aber mitziehen. Der Pool ist zu verlockend. Zuerst fröstelt es mich im Wasser, die anderen lachen über mich Weichei. Mit ein paar Längen hin- und herschwimmen wärme ich mich etwas auf. Wir rücken zu viert im Wasser zusammen und der Gastgeber zeigt deutlich Interesse an mir. Ich lasse mich von ihm in den Arm nehmen und küssen. Es ist alles im grünen Bereich, das könnte super passen. Wir streicheln und küssen uns im Wasser. Jetzt meldet sich ein altes Problem, wenn ich mich im Wasser nicht mehr bewege, friere ich sofort. Ich fange an zu zittern, der Gastgeber bemerkt meine stark, frierende Hühnerhaut, nimmt mich kurzerhand auf die Arme und trägt mich ins Haus. Ok, ein Mann der mich wortwörtlich auf Händen trägt, irgendwie megageil. Er trägt mich ins Bad und direkt in die riesige Dusche. Erst als wunderbar warmes Wasser auf mich runterrauscht, stellt er mich auf die Beine, rubbelt mich zärtlich ab. Als er merkt, dass mir wieder warm geworden ist, fängt er mich an zu küssen und zu streicheln. Ohhh ja, das mag ich sehr. Er stellt die Dusche ab, trocknet mich mit dem Handtuch, anschliessend sich selber auch. Er nimmt mich wieder auf die Arme und trägt mich ins Schlafzimmer. Ich finde diese Handlung sooo heiss... ins Bett getragen zu werden. Mein Mann und die Lady mit den himmlischen Augen kuscheln schon darin. Mein Gastgeber und ich nehmen die andere Hälfte des Bettes. Kurz stimuliert er mich mit der Hand, dann nimmt er ein Kondom und zieht es sich über. Mir rauscht es durch den Kopf: "Holla, Du gieriger Kerl. Ich hoffe, dass Deine Ausdauer so gross ist, wie Deine Gier auf's Poppen!" Ich weiss nämlich, wenn er mich ohne grösseres Vorspiel befriedigen möchte, hat er aber was zu tun. Er dringt in mich ein und fängt an zu stossen. Ok, das fühlt sich nicht schlecht an. Ich ziehe mein Beine an und bewege mich mit. Und dann schüttelt es meinen Tauschpartner und ergiesst sich in seinem Höhepunkt. Schwer atmend liegt er auf mir und ich denke: "OK, DAS war kurz!"

Ich schaue zu meinem Mann rüber, der genüsslich den Körper der Lady streichelt, sie küsst, sie mit Zeit in Stimmung bringt. Das ist jetzt eine etwas blöde Situation. Mein Tauschpartner geht nochmals unter die Dusche, ich gehe ihm nach. Dann lege ich mich wieder ins Bett und relaxe. Der Herr wird sichtlich immer nervöser, fragt mich, ob ich was zu Trinken wolle. Ich antworte: "Ja, gerne!" Er geht in die Küche, ich schaue zu den anderen rüber. Mein Mann ist immer noch im Vorspiel, das kann dauern. Ich schaue einfach zu. Später kommt mein Tauschpartner mit dem Getränk zurück, legt sich neben mich ins Bett, nimmt mich etwas in den Arm und döst.

Hier möchte ich eine Anmerkung als Frau machen: Ein Mann der zu früh kommt, ist kein Problem. Er besitzt Hände und eine Zunge, um einer Frau das zu schenken, was sie heiss begehrt. Klüger ist es, ein Vorspiel zu celebrieren, aber wenn der Höhepunkt mal zu früh passiert oder in der Nervosität der kleine Freund nicht mitmacht, ist das für eine Frau wirklich nicht schlimm, wenn der Mann sich um sie kümmert. Es sollte selbstverständlich sein, dass "Mann" nach einer kurzen Erholungspause mit den verbleibenden Mitteln die Frau glücklich macht.

Mein Tauschpartner ist irgendwie paralysiert, wir plaudern ein wenig über belanglose Sachen. Plötzlich schiesst er wieder auf, verlässt den Raum. Warum, weiss ich nicht. Mein Mann hat in der Zwischenzeit genüsslich und intensiv Sex mit der Tauschpartnerin. Sie ist in anderen Sphären. Mein "Partner auf Zeit" betritt wieder den Raum, steht neben meinem Bett und schaut seiner Frau und meinem Mann zu. Er flucht kurz und ruft: "Hey Du, bist Du eigentlich dauergeil??" Ich schaue ihn schockiert an, was soll das?? Mein Mann schaut seiner Tauschpartnerin tief in die Augen und antwortet ultracool: "neeee, ich bin einfach durch und durch Genussmensch!" Wortlos legt sich der Herr wieder neben mich und schweigt. Tja, der Genuss meines Mannes und der Lady dauert dann schlussendlich 2 Stunden. Gefühlt..... fast die längsten zwei Stunden meines Lebens.

Später verabschieden wir uns von den beiden, ich mit dem Gefühl, dass wir sie ganz sicher zum letzten Mal in unserem Leben gesehen haben. Dieser Herr hat mal was richtig Deftiges zum verdauen bekommen..... und da meine ich nicht das Grillfleisch vom Abendessen!

Es hatte für mich so vielversprechend, erregend und schön angefangen. Tja, das andere war nur noch zum vergessen. Ich bin auf der Heimfahrt deprimiert und sage meinem Mann: "Bitte kümmere Dich zu Hause um mich!" Mein Mann antwortet: "Für das ganze Programm ist nicht mehr viel Energie übrig, aber ich werde mein Bestes geben!" Und das tut er dann auch und mir geht es wieder gut.