Mit Haut und Haaren erotisch verschlungen

Wie angekündigt schreiben die neuen Swing-Freunde unserer Tiger ein Club-Mail und suchen tatsächlich den Kontakt. Sie haben grosses Interesse, uns kennen zu lernen, um zu schauen, wie kompatibel wir sind. Voller Neugierde besuchen wir das Profil. Mein Mann bekommt sofort glänzende Augen, als er die Lady auf den Fotos erblickt. Der Herr macht auf den Bildern einen sehr sympathischen Eindruck. Beide sind sportlich und präsentieren virtuell eine gute Fitness. Ja, wir sind uns einig, dieses Paar würden wir gerne real beschnuppern. In nächster Zeit sind leider viele berufliche Termine und, an dem einen und anderen Wochenende, Dates mit bereits bekannten Paaren geplant. Da sind wir absolut unumstösslich: abgemacht heisst für uns abgemacht!! So sehen wir zurzeit keinen Freiraum, um dieses Date auch noch in unsere Freizeit zu packen. Wir nehmen in ihren Zeilen eine gewisse Ungeduld wahr und eine grosse Neugierde sickert von ihrer Seite durch jedes Mail. Sie wollen uns unbedingt treffen.

Am kommenden Wochenende arbeite ich bis am Samstagnachmittag und wir haben am Sonntag um 16.00 Uhr ein erotisches Treffen mit dem Namasté-Paar fest vereinbart. Dieses Mal findet das Date bei den Namastés statt. Mein Mann klimpert lockend mit seinen blauen Augen: "Wir könnten doch am Samstagabend das leckere Paar in unseren zauberhaften Innenhof zum Grillen einladen und am Sonntag zum Namasté-Paar fahren??? Es wäre am Samstag ja nur ein Kennenlernen!" Ich schaue meinen Göttergatten entgeistert an und sage: "Weisst Du, wieviel da auf mich zukommt?? Ich habe in meiner Firma extrem viel zu tun und nicht die Zeit, unser Zuhause angenehm besuchbar herzurichten! Es wäre wesentlich entspannter, den Samstag gemütlich zu zweit zu verbringen und am Sonntag zu den beiden Namasté's zu fahren!" "Ich helfe Dir!! Ganz sicher!! Komm, wir leben nur einmal!" kontert mein Mann und schaut mich erwartungsvoll an. Was soll ich dazu sagen? Das ist komplett irre!!! "Komm, lassen wir die Sau raus!!" versucht er meine berechtigten Zweifel zu vertreiben. Klimper-Klimper, das kann mein Mann umwerfend gut, wenn er etwas will! Tja, und so kommt es, dass wir eine Einladung aussprechen und von den zukünftigen Grillgästen ein Yes-Mail mit vielen "Freu-Smilies" erhalten. Sie drohen humorvoll, unser Zuhause und die Bewohner am Samstagabend zu entern und zu erobern.

Der besagte Samstag kommt. Ich arbeite den Pflichtteil in der Firma, stürze mich anschliessend auf Staub, Wollmäuse und Schmutz in unseren vier Wänden und erhalte tatsächlich Hilfe von meinem normalerweise komplett haushaltfeindlichen Mann. Zuletzt renoviere ich noch meine Wenigkeit, was nach dem ganzen Arbeitsprogramm bitter nötig ist. Genau auf den letzten Drücker ist alles für den Besuch bereit und ich erstmal ausser Puste.

Schon klingelt es und als wir das Tor zum Innenhof öffnen, stehen zwei Personen breit grinsend in Piratenkostümen und mit Säbeln und Entermessern bewaffnet vor uns. Obwohl etwas in dieser Art angedroht war, sind wir zuerst völlig überrumpelt und perplex. Im nächsten Moment liegen wir uns schallend lachend in den Armen und begrüssen uns. Das ist jetzt aber mal was ganz besonderes. Die Gäste, besser gesagt "die Eroberer", betreten mit staunenden Augen unseren Innenhof. "Ohhh, das ist aber schön hier!" vernehmen wir ihren Kommentar. Die Lady ist wirklich sehr hübsch und trotz der Piratenverkleidung sehr sexy. Ihr Mann ist sympathisch, körperlich fit und für sein Alter absolut "tageslichttauglich". Wir setzen uns neben den zukünftigen Tauschpartner und fallen in lockere Gespräche. Ich nehme bei beiden Gästen einen immensen High-Energie-Level wahr. Ihr Temperament überfährt mich regelrecht, ...... freundlich, sprühend, unterhaltsam, mitreissend, leicht überdreht!!! Deutlich merke ich, sie sind gerne in Gesellschaft und sehr kontaktfreudig. Der Grill wird in Gang gesetzt und zu viert geniessen wir ein kurzweiliges, leckeres Abendessen. Die ganze Körpersprache zeigt, dass die beiden uns mögen, die Lady sich sehr zu meinem Mann hingezogen fühlt. Mein zukünftiger Tauschpartner begehrt mich unübersehbar. Er stellt für mich nicht "SEX-PUR" dar, aber ich finde den Herrn lustig, unterhaltsam und ich fühle mich neben ihm einfach wohl. Nachdem der Tisch abgeräumt ist, sagt die Lady in die Runde: "Ich würde gerne ausprobieren, wie es sexuell zwischen uns funkt! Wollen wir?" Ich stelle fest, ahhhhh, das ist mal eine Lady, die weiss, was sie will und mutig ist. Beide Männer schauen mich erwartungsvoll an. "Auch ich bin neugierig!" antworte ich. Wir teilen uns wieder auf. Ich bleibe mit dem Herrn im Wohnzimmer, mein Mann zieht sich mit der Lady ins Schlafzimmer zurück. Mein Tauschpartner küsst mich. Dabei ist er sehr zärtlich. Seine Hände wandern gefühlvoll über meinen Körper. Ich merke, er ist mit Berühren, Streicheln und Schmusen sehr erfahren. Mein Körper reagiert auf ihn als Mann eher verhalten, aber seine Handlungen wecken nach und nach meine Libido. Er lässt sich sehr viel Zeit, befreit mich Stück für Stück von sämtlichen Kleidungsstücken, zieht sich selber aus, nähert sich liebkosend immer mehr meinen erotischen Lustzentren. Ganz deutlich zeigt mein Tauschpartner, dass für ihn an aller oberster Stelle der Genuss der Lady steht. Eine Hand streichelt sanft meine ganze Muschi, sein Mund spielt mit meinen Brustknospen. Die erotische Energie strömt immer intensiver durch meinen Körper. Das Feuer lodert heisser und heisser. Küssend wandert sein Mund über die Rippen, den Bauch zum Schamhügel. Seine Zunge und Lippen sind wahnsinnig geschickt und spielen sich warm zur hochsensiblen Klitoris vor. Es fühlt sich so geil an, dass ich alles loslasse, dass das Denken vollständig aufhört und den Sinnen nur noch Raum für Fühlen und Erleben lässt. Zwei Hände spielend an meinen Brustknospen und ein Mund liebkosend an der hoch erregten Weiblichkeit lassen die Lust zu einem Inferno werden. Ich fliege dahin, komplett mit meinem Körper und meinem gegenüber im sexuellen Rausch verbunden, steige wimmernd, keuchend, zitternd in die Sphären, weiter und weiter...... jeder Muskel zieht sich in meinem Inneren zusammen......... lässt los..... explosionsartig zerspringt alles......... hemmungslos und ein sehr langer, extrem intensiver Orgasmus rast durch jede Faser meines Körpers. In so einem Moment weiss ich nicht, bin ich laut, komme ich leise, wimmere ich??? Keine Ahnung, völlig losgelöst gebe ich mich der Explosion hin, lasse alles Rauschen, alles los und bin der Realität komplett entrückt. Atemlos lande ich wieder. Der Herr ist wirklich ein Geschenk, denn genau in diesem losgelösten Zustand liebkost sein Mund nur noch den Schamhügel, die Schamlippen und den Übergang zum Schenkel, samtig weich, lässt das Lustzentrum und die Klitoris in Ruhe. Gleichzeitig streichen seine Hände ganz langsam über den Bauch und die Taille hoch und runter. Diese Handlung lässt den Orgasmus und das Abebben zu einer ganz eigenen Dimension werden. Mit viel Zeit nähert er sich wieder den hocherogenen Zonen und steigert sein Lippen- und Zungenspiel. Meine Sinne und mein Körper folgen der Verlockung und wieder entsteht aus dem innerlichen Glühen ein hocherotisches Feuer, das sich zu einem gnadenlosen sexuellen Inferno steigert. Das Spiel reisst mich aus der Wirklichkeit katapultiert mich in einen Rausch und mein innerer Vulkan bricht aus. "La petite morte" rast erneut durch meinen Körper, die sexuelle Energie strömt aus dem tiefsten Innersten, so befreiend. Ja, der Herr ist ein Geschenk, ein sehr forderndes Geschenk, das mich in Glückshormonen schwimmen lässt. Er spielt weiter und weiter, ich komme und komme und komme......... Langsam versinkt sein Finger in meiner Vagina, massiert gefühlvoll die inneren Lustpunkte. Ich verzehre mich in purer Geilheit, die sexuelle Energie rast durch alles, bis in die Haar-, Finger- und Zehenspitzen. Lustpunkte auf Lustpunkte werden stimuliert, das Blut pulsiert fühlbar durch die Adern, mein Körper zittert in Ekstase, die Woge steigt höher und höher. Mein Körper bäumt sich auf.... und der Punkt, wo nichts mehr zu halten ist, ist überschritten. Gnadenlos rauschen immense Orgasmen über mich. Jetzt packe ich ein Kissen und schreie haltlos hinein. Das Squirting ergiesst sich in Schüben auf das Tuch unter mir. Der Herr treibt mich weiter und weiter, es plätschert und plätschert...... mein ganzer Körper vibriert und zittert. Ich ringe nach Atem. Es katapultiert mich in einen komplett losgelösten Zustand, bis ich den Herrn zu mir hochziehe, ihn vollständig mit Schenkeln und Armen umschlinge. Mein Körper schmilzt an seinen. Innig den Herrn geschmiegt lande ich aus meinem erotischen Vollrausch. Wir liegen in einem riesigen See Lustsaft.... der Wahnsinn. Begeistert flüstert mir der Herr ins Ohr: "Hammer, Du bist unglaublich!" Ich antworte: "Wow, Danke für das wunderbare Geschenk."

Ich lasse mir mit der Landung Zeit und höre aus dem Schlafzimmer, dass es dort wild zur Sache geht. Die Lady ist ein regelrechter Brüllaffe..... ich bete darum, dass trotz fortgeschrittener Stunde keine Fussgänger unterwegs sind, nicht irgendwann die Polizei vor der Tür steht und wir alle wegen nächtlicher Ruhestörung und Verdacht auf Vergewaltigung festgenommen werden. Ein schrecklicher Gedanke! Die Lady ist unglaublich laut!!

Meine Kräfte kehren wieder zurück und ich fange an, meinen Tauschpartner zu streicheln. Als meine Fingerkuppen über seine Haut gleiten, stellt es mir unbehaglich alle Haare auf. Auch dieser Herr hat seinen ganzen Körper rasiert. Auf jedem cm fühle ich kurze Stoppeln. Bääähhh, was für eine moderne Unart, eine gepflegte Brustbehaarung ist ja so viel kuscheliger und schöner, als das lästige Gekratze. Langsam gleiten meine Hände Richtung Männlichkeit und ertasten eine unglaubliche Erektion. Mein Mund wandert zu seinem Penis. Himmel, das nennt man ja in der Szene "gut bestückt": prall, dick und megagross. Mein Mund kann nur die Hälfte aufnehmen, wenn ich mich entspanne max. 2/3. Sehr schnell merke ich, dass der Herr es deftiger mag. Ich passe mich an, nehme die Hände zur Hilfe und vernehme sein Stöhnen und Keuchen. Sanftes bis kräftiges Saugen an der Eichel, Zungenspiel an der Vorhaut, massierende Hände am Schaft lassen ihn entspannt die Augen schliessen und meine Zuwendungen geniessen. Ausgiebig und zeitlos. Dann legt er mich zurück auf den Rücken und schenkt mir nochmals sein gekonntes Zungenspiel. Ganz schnell brennt mein Körper lichterloh. Der Herr kommt über mich, meine Schenkel fallen entspannt auseinander, er küsst mich, wir schmusen miteinander und sein Penis dringt in mich ein. Ich bin völlig entspannt und trotzdem ist die Dimension seiner Erektion sehr fordernd. Mein Innerstes ist prall ausgefüllt als er beginnt, sich zu bewegen. Ich fühle sehr genau, ob er an meinen Lustpunkten dran ist oder nicht. Ich flüstere ihm ins Ohr, dass er ein bisschen höher kommen, ein bisschen dahin verschieben soll und nun trifft sein bestes Stück himmlisch genau. Er stösst immer härter und fester, es fühlt sich gut an. Schade kratzt seine rasierte Haut etwas unangenehm über meine Brüste und Rippen. Der sinnliche Tanz, den ich in meinem Innersten liebe, ist es nicht, aber technisch guter Sex und extrem ausdauernd. Erstaunlich schnell staut sich die erotische Energie. Es ist sehr, sehr geil. Als ich merke, dass der berühmte Punkt of No-Return erreicht ist, nehme ich meine Hand, dirigiere seine Erektion gaaaanz langsam aus meinem Innersten, streichle damit seidenweich über den Kitzler und löse einen wunderbaren Orgasmus aus. Unter mir wird es noch nasser, das Squirting fliesst üppig. Wir wechseln in den Doggystyle. Ich merke, dass mein Tauschpartner sich immer wieder selber stimuliert, damit die Erektion erhalten bleibt und er sich im Doggystyle in mir versinken kann. Er stösst mich ausgiebig in dieser Stellung, bewegt sich heftig. Sein Penis braucht deutlich die Reibung, damit er steht. Mein Körper ist von seinem Vorspiel so entspannt, dass ich diese Reibung, das Rein-Raus trotz grosser Herausforderung geniessen kann. Lange Zeit empfange ich seine festen, unermüdlichen Stösse. Es ist Sex in der ursprünglichsten Form, technisch sehr gut. Dem Herrn Nimmersatt läuft der Schweiss aus jeder Pore. Mit Feuereifer bietet er mir eine Ausdauer-Hochleistungs-Marathon-Challenge, die zuverlässig meine erotische Energie zum Point-of-No-Return steigen lässt. Mein Tauschpartner hat sich sehr genau gemerkt, wie mein Körper agiert, wenn er auf der Spitze der sexuellen Woge schwebt und wie er mit einem ultra-ultralangsamen Rausgleiten, in meiner innersten Weiblichkeit Orgasmen und Squirting auslösen kann. Er ist total fasziniert von meinen Reaktionen und geniesst es, mir mit seinem Penis die Höhepunkte zu entlocken, liebt es, meinen Lustsaft über seine Penisspitze laufen zu lassen. Es plätschert heftig auf die Unterlage, unter mir ist alles klatschnass. Irgendwann lasse ich mich auf den Bauch gleiten, drehe mich auf den Rücken und atme erst mal durch. Mr. Nimmersatt lässt nochmals seinen Mund auf die Muschi sinken und seine Finger in das Innerste gleiten. Diese Art des Verwöhnens beherrscht er abartig gut. Trotz grosser Erschöpfung reisst sein Spiel meine Libido nochmals vollständig mit. Es summt, vibriert, pulsiert und bebt durch meinen ganzen Körper. Dieser zittert in Ekstase, alle Muskeln spannen sich an, alles in mir explodiert in multiplen Orgasmen. Ich befinde mich in einem gewaltigen Rausch. Zuerst reibt sich Herr Nimmersatt seinen Penis heftig zu seiner stattlichen Erektion und dringt in mich ein, bewegt sich bis in meine tiefsten Punkte. Immer heftiger stösst er, hart und wild. Sein Schweiss läuft in Strömen, während er sich hemmungslos auslebt, schneller und schneller. Plötzlich stösst er einmal ganz tief in mich, drückt fest gegen mein Becken und ergiesst sich laut und lang in einem heftigen Höhepunkt. Völlig erledigt, nach Atem ringend liegen wir in pitschnassen Tüchern. Wir kuscheln zusammen und lassen uns zur Ruhe kommen. Mr. Nimmersatt zeigt seine immense Freude über unsere Begegnung und verfällt dabei in ein kurioses, sehr kindliches Gehabe. Das befremdet mich doch ziemlich, einen erwachsenen Herrn von fast 60 Jahren in einem solchen Verhalten zu erleben. Ich entscheide mich, aus dieser Situation zu gehen und sage: "Ich gehe mich duschen!" Auf wackeligen Beinen erhebe ich mich, fühle mich völlig ausgepowert und müde. Erschrocken bleibe ich stehen und starre auf den Wecker. Wie bitte???? Es ist 4.00 Uhr morgens?? Wir waren die letzten 6 Stunden im erotischen Nirwana??? Ich schleppe mich ins Badezimmer und dusche die Liebessäfte und den Schweiss der letzten 6 Stunden von meiner Haut. Als mein Tauschpartner in der Dusche verschwindet, klopfe ich an die Schlafzimmertür und öffne sie. "Hallo ihr beiden, wie geht es euch?" Zwei komplett zerzauste Menschen mit einem glückseligen Ausdruck auf den Gesichtern kuscheln in deutlich sichtbarer Erschöpfung im Bett. Die Lady antwortet: "Mir geht es wunderbar!" Mein Mann zeigt sein berühmtes "Daumen-hoch", wenn er eine Lady so richtig geniessen konnte. "Wisst ihr, wie spät es ist?" Beide zucken die Schultern: "Nein, keine Ahnung!!" "Es ist bald halbfünf Uhr morgens!" "Das ist doch nicht möglich" entgegnet mein Mann. Ohhh doch!!!! Heute sind wir in die gnadenlosen Fänge des Nimmersatt-Pärchen's geraten.

Wir treffen uns zu einem Schlummertrunk und stärkenden Imbiss im Wohnzimmer, bevor wir mit dem eigenen Partner ins Bett kuscheln und nach 22 Stunden ohne Schlaf ins Koma fallen.

Fazit: Mein Mann genoss eine extrem wilde, laute, heisse, sexy, hübsche Tauschpartnerin, die ihm eine durch und durch hemmungslose Nacht schenkte. Ich durfte ein stundenlanges, wahnsinniges, intensives, erfüllendes Vorspiel erleben. Jede Faser in mir war danach komplett sexuell erweckt, dass ich den fordernden, härteren Sex über Stunden und eine extrem grosse Erektion bedingungslos geniessen konnte, bis zur vollständigen Erschöpfung. Die Qualität des Vorspiels war erste Sahne, ein wahnsinniges Geschenk an mich als Lady, der Sex enthielt nicht die Tiefe, nicht das spielerische, gefühlvolle Miteinander-Bewegen, das die Glückshomone zum Rauschen bringen, aber es hat mich sehr, sehr befriedigt. Diese Begegnung mit Mr. und Mrs. Nimmersatt war nicht "nur ein Kennenlerndate", wie von meinem Mann angekündigt. Das war eine sexuelle Höchstleistungs-Begegnung!

Ach ja, zum Glück wurde niemand diese Nacht von der Polizei verhaftet!!!