Heisser Sex, dubioser Talk

Wieder bekomme ich einen interessanten Kontakt via Swingerportal. Wir schreiben uns, ich bekomme Sprachnachrichten und dann telefonieren wir. Der Herr ist sympathisch und liebenswürdig. Wir treffen uns zu einem gemeinsamen Abendessen und immer noch bleibt dieser gewonnene Eindruck bestehen. Er ist eher ein einfacher Mann, nicht sehr weltgewandt, sicher kein Adonis, aber bodenständig und sehr freundlich. Er sprüht auch eine gewisse unkomplizierte Lebensfreude aus. Diese Kombination gefällt mir! Zur Verabschiedung küssen wir uns, mmmmhhh das schmeckt eindeutig nach mehr, wir fangen an zu schmusen und zu umarmen, mein Körper, meine Sinne sagen ein "Yes". Nur zögerlich lösen wir uns, wir sind uns einig, ein Date müssen wir ausprobieren.

Ein Datum wird gefunden und wir reservieren uns an einem Nachmittag für ein paar Stunden ein Seitensprungzimmer. Mein Mann hat ebenfalls ein Date mit einer Lady, alles ist offen kommuniziert worden, es bestehen keine Heimlichkeiten. Das ist uns wichtig.

Ich trage ein Röckchen, Tanga und Spitzen-BH, halterlose Strümpfe und Highheels. So verabschiede ich mich von meinem Mann und jeder fährt los zu seinem eigenen Abenteuer. Ich komme beim Seitensprungzimmer pünktlich an und ich treffe den Herrn auf dem Parkplatz. Gemeinsam betreten wir das Zimmer. Alles ist sauber, zweckmässig und ein grosses Bett steht drin. Ich lege Musik auf und dann küssen wir uns mal ausgiebig. Sehr schnell steigt unsere Lust, ich werde nach und nach immer erregender angefasst, mein Körper macht mit und reagiert mit erwartungsvoller Hitze. Er zieht mir das Kleid aus und sein Blick wandert über meinen Körper in String, BH, Strümpfen und Highheels. Ich liebe es (mittlerweile), wenn ein Mann meinen Anblick geniesst, mich begehrt. Küssend sinken wir auf das Sofa und ich setze mich auf seine Schoss. Knopf für Knopf öffne ich sein Hemd, streichle seine männliche Brust, küsse ihn wieder. Dann werde ich mutig und öffne auch seine Hose, ziehe sie ihm ab und streichle gefühlvoll sein bestes Stück, das in der Unterhose erwartungsvoll wächst. Ich befreie seinen Penis vom letzten Stück Stoff und küsse die Spitze, bevor ich ihn sanft in den Mund nehme und genüsslich mit Zunge und Mund damit spiele. Er streichelt auch mich und fasst mich an der Muschi an, fährt über meinen Kitzler. Huch, diese Berührung ist zu hart, es zieht mir grad alles zusammen. Sofort melde ich mich: "Bitte viel sanfter, dort bin ich eine ganz Zarte!" Etwas verwundert sagt er: "Das war gar nicht fest!" Mir gehen Gedanken durch den Kopf: "He, das nützt mir nichts, es war zu fest für mich!! Ladys sind nun mal verschieden!" Ich antworte sanft: "Bitte berühre mich viel zarter!" Er macht es, diesmal wesentlich besser und sofort entflammt die Lust wieder! Ich kann loslassen und geniessen. Der Herr legt mich auf den Rücken, sein Mund legt sich auf meine Muschei und verwöhnt richtig weich und gekonnt, ich schmelze. Hinzu kommt jetzt ein Finger, der sich sanft in mich reinschiebt und massiert. Ohhhh, ist das geil. Weil meine Erregung sehr steigt, fängt er mit dem Finger an, recht hart rein und raus zu stossen. Nochmals "Huch" das mag mein Innerstes gar nicht. Ich halte seine Hand fest und sage: "Bitte, bitte nochmals so gekonnt massieren wie vorher. Das war soooo geil!" Umsichtiger passt er seine Liebkosungen an und sofort jubelt mein Körper. Er verwöhnt mit der Zunge, massiert wieder mit der Hand und plötzlich rast ein schöner Höhepunkt über mich und er löst mit dem sanften Massieren ein intensives Squirting bei mir aus. Er macht gekonnt weiter, ein Finger massiert weich meinen Anus und dann versinkt ein Finger auch anal. Das fühlt sich extrem intensiv an. Mich erschüttern weitere befreiende Orgasmen. Als alles in mir flammend heiss ist, vereinen wir uns und ich geniesse sehr schöne Bewegungen, die mein Innerstes wundervoll anstupsen, meine erotische Energie in alle Höhen fahren lässt. Wir wechseln in den Doggystile und auch hier bewegt er sich sehr variantenreich und extrem stimulierend. Er verlässt meine Muschi und dringt anal in mich ein. Durch die gekonnte Vorstimulierung und sein gefühlvolles Eindringen ist alles entspannt, ich geniesse diese Art der Vereinigung vom ersten Stoss an. Meine Energie fährt hoch und höher und dann komme ich, lang und intensiv, der Lustsaft spritzt heftig aus mir. Kurz nach meinem Höhenflug werden seine Stösse immer heftiger und dann explodiert auch er tief in meinem Po. Ich lasse mich zufrieden auf meinen Bauch sinken, er küsst und streichelt hauchzart meinen Rücken runter und über meine Pobacken. Diese ganz zarten Berührungen lösen nochmals einen intensiven Höhepunkt aus, der bis in die Finger- und Zehenspitzen kribbelt. Ich liege nur noch da, es war soooooo schön.

Er geht sich duschen. Ich lasse mir Zeit und geniesse das zurückgebliebene Summen. Dann dusche auch ich mich. Wir kuscheln zusammen und ich streichle ganz sanft sein bestes Stück. Nach und nach erwacht und wächst er wieder, ich stimuliere mit dem Mund. Jetzt fängt mein Tauschpartner an, sehr seltsame Sätze zu sagen:

  • Ist mein Schwanz toll?
  • Wie findest Du meinen Schwanz?
  • Sag, dass er toll ist
  • Willst Du ihn nochmals haben?

Ich bin irritiert und frage mich in Gedanken: "Woher kommt denn das?" Zusätzlich merke ich, dass ich ihn scheinbar zu zart anfasse, sein Penis es derber liebt. Ok, ich passe mich an, er geniesst.

Ich ignoriere das Gehörte und er verwöhnt mich nochmals soooo gekonnt mit der Zunge, dass ich wieder loslasse. Er legt mich auf einem Handtuch auf die breite, weiche Lehne des Sofas, dringt in mich ein und beginnt sich zu bewegen. Es ist der Hammer, er nimmt meine Beine mal auf seine Schultern, dann wieder weich und langsam auf eine Seite und immer stösst er, variantenreich, mal schnell und heftig, dann wieder weich und langsam und er ist wirklich ausdauernd! Eine gute Mischung, die mir Spass macht. Dann höre ich:

  • Ist das gut?
  • Mache ich es nicht gut?
  • Bin ich nicht toll?
  • Willst Du meinen Schwanz?

Das ist sehr testosteron-gesteuertes Geschwafel, ich komme mir vor, in einem Porno gelandet zu sein. Ich versuche es auszublenden und einfach das Fühlen und den Sex zu geniessen. Er stellt mich nochmals hin und erobert mich anal, was ich enorm geniesse. Er fordert: "Sag mir, dass ich gut bin!" Da besteht eindeutig Klärungsbedarf, aber ich erfülle ihm seinen Wunsch, bevor irgendwas zur Spassbremse wird: "Oh ja, Du bist richtig gut!"

Als wir wieder zusammenkuscheln, uns küssen und die Begegnung ausklingen lassen, lasse ich das Ganze auf sich bewenden. Ich entschliesse, dass dies ein blöder Moment ist, diese Sache anzusprechen. Dafür habe ich das andere zu sehr genossen, aber die Worte haben meine Libido ganz schön zum Stocken gebracht. Ich habe ihm per Mail ein Feedback zu den wundervollen Erlebnissen zukommen lassen und die Sache mit dem Talk beim Sex auch klar angesprochen. Es kam die ehrliche Antwort (was ich sehr geschätzt habe), dass er der Meinung sei, dass Frauen es so mögen, wie es in Pornos gezeigt wird. Rocco Siffredi lässt grüssen.....

An alle Männer: Die meisten Frauen mögen es ganz klar nicht, die Hauptkundschaft für Pornos sind Männer!! Keine Frau möchte die ganze Zeit dem Herrn der Schöpfung seine Fragen beantworten müssen, wie toll er ist. Wenn es sich nachgesprochen und aufgesetzt anhört, ist der Talk sehr abtörnend. Ich steh nicht auf Dirty-Talk! Trotzdem mag ich es, wenn der Mann das wiedergibt, was er fühlt:

  • ist das geil
  • Ist das heiss
  • Das fühlst sich wundervoll an
  • Du bist eine richtig heisse Lady
  • Du schmeckst soooo lecker

Selbst wenn er austeilt:

  • Du geiles Biest
  • Ein geiler Arsch... sorry Hintern

Das ist toperregend und dann kommt eine Lady in die Stimmung, von sich aus zu sagen: Boahhh, bist Du super geil! Oder sie ruft nur noch "ja-ja-ja.. .. mehr-mehr-mehr......

Ob es mit diesem Herrn nochmals ein Date geben wird? Darüber bin ich mir noch unschlüssig. Ich denke, wir haben einen zu grossen Graben beim Thema Eloquenz. Geiler Sex alleine reicht mir leider nicht.