Der Musikus und sein wohlgeformtes Instrument

Als Paar treffen wir uns mit einem etwas älteren Ehepaar in einem gemütlichen Seegasthof zum Abendessen und Kennenlernen!! Wir betreten das Restaurant, die zwei sind schon da. Freundlich begrüssen wir uns, beide sind sympathisch und sehr gepflegt. Die Lady ist selbst in ihrem Alter überaus attraktiv und zaubert meinem Mann ein wohlwollendes Lächeln ins Gesicht. Bei einem guten Abendessen kommen wir ins Plaudern. Die beiden sind schon viele Jahre in der Swingerszene unterwegs, besuchen öfters einen Club, verbinden das Tanzen mit der Erotik, lieben FKK und Swingerurlaube. Ein aktives, kommunikatives und interessantes Paar sitzt uns gegenüber, wobei der Herr eindeutig wesentlich offener und gesprächiger ist als seine Lady. Am Schluss küssen und schmusen wir bei der Verabschiedung. Die Küsse des Herrn sind auf Anhieb sehr frech aber gekonnt und lecker. Auch für meinen Mann ist es stimmig und er findet die Lady sehr erotisch. Wir vereinbaren ein Treffen zu viert bei uns zu Hause.

An einem sonnigen Nachmittag besuchen uns die beiden. Es ist aussergewöhnlich warm und wir setzen uns nach der Begrüssung an die Sonne. Ich habe einen kleinen Imbiss vorbereitet, stehe auf, gehe in die Küche, um alles servierfertig zu machen. Der Herr folgt mir und fragt ob er mir helfen könne. Ich antworte: "Danke, das ist lieb, aber es ist praktisch fertig." Sehr forsch zieht er mich zu sich und küsst mich. Seine Hand streicht über mein Röckchen, dann darunter, meine Schenkel hoch und zärtlich über meinen Tanga. Mein Körper sagt ein deutliches "Yes" zu dem Herrn, obwohl mein Verstand ihn sehr draufgängerisch und frech findet. Ich löse mich von dem Herrn und trage den Imbiss an das wunderbare Plätzchen an der Sonne. Wieder ist das Leben sehr hart zu uns (Verzeihung, mein persönlicher Sarkasmus)...... terminlose Zeit, warme Sonnenstrahlen, leckerer Imbiss, nette Menschen, spannende Gespräche, frivoles Geplänkel, warme Berührungen .... ja, so lässt sich die Freizeit sehr geniessen.

Als es kühler wird, kehren wir ins Häuschen zurück und wollen in die Tauschzeit versinken. Mein Mann und die hübsche Lady verziehen sich ins Schlafzimmer, der Draufgänger und ich bleiben im Wohnzimmer. Mein Körper reagiert einfach extrem auf den Herrn, seine Hände und Finger sind wahnsinnig zärtlich und geschickt. Mit viel Sanftheit und Zeit erforscht er jeden Zentimeter meines weiblichen Körpers, stimmt jede Faser in die Erotik ein, lockt mein weibliches Feuer hervor und ich lasse los. Sein Berühren, Kreisen, Streicheln entfacht meine erotische Energie und lässt die Erregung zu riesiger Lust und Gier werden. Erst nachdem jedes Fleckchen Haut erotisch erweckt worden ist, wandert seine Hand quälend langsam zu meiner Weiblichkeit. Ich bin so gierig nach mehr, dass seine hauchzarten, feinen Berührungen mich fast in den Wahnsinn treiben, ich mich nach wildem Sex heiss verzehre. Bis jetzt kannte ich nur, dass ein Mann mich in die Lust mitnehmen kann oder nicht, ich für Sex genug erregt bin oder nicht. Das Spiel dieses Herrn ist was ganz spezielles, es weckt das erste Mal die gnadenlose Gier, endlich, endlich seinen Penis tief in mir fühlen zu wollen.... da lässt er sich aber immer noch Zeit. Seine Finger spielen mit Schamlippen, seidenweich mit dem Eingang zu meinem tiefsten Inneren. In Zeitlupe versinken zwei Finger, rutschen an den intensivsten Lustpunkten vorbei. Ich wimmere und schnappe nach Luft. Alles pulsiert in meiner Mitte. Seine Finger massieren unglaublich gefühlvoll, meine erotische Energie hebt ab und fliegt. Sie fliegt auf einem extrem hohen Genuss-Level dahin, der Unterleib, ja der ganze Körper summt, vibriert,... fängt an zu zittern. Erst nach langer, aber gefühlsintensiver Zeit, rauscht die Woge hoch und höher, lässt die Geilheit grenzenlos werden. Mein Unterleib zieht sich zusammen, hält noch einmal kurz fest,.... und jetzt explodiert alles in mir! Ich schreie ins Kissen, ich winde mich, lasse alles los und endlos spritzt das Squirting aus meinem Inneren. Boaaahhh, was dieser Herr mit mir macht, ist unglaublich. Er liebt es scheinbar, eine Lady bis zum Wahnsinn zu treiben, immer gefühlvoll,.... nicht fordernd, sondern lockend!!! Er lockt mich ein weiteres Mal mit seinem Fingerspiel, mein Körper schwebt im Nirwana, ich schwimme in Glückshormonen. Abheben.... schweben..... fliegen.... steigen.... zusammenziehen.... hemmungslos explodieren.... squirten..... mehr und mehr..... bis alles in mir nur noch nach Sex in seiner ursprünglichen, puren Form schreit. Sein Penis dringt endlich in mich ein, mein Körper verschmilzt mit seinem und wir bewegen uns miteinander, wie bei einem Tanz.... gnadenlos geil und von massloser Gier gesteuert. Jetzt braucht es von seinem Penis nur noch eine Berührung hier, ein Stupser in meiner tiefsten Weiblichkeit und es schüttelt mich von einem orgiastischen Beben ins nächste. Meine Schenkel umklammern seine Hüften, mein Becken drückt sich ihm kraftvoll entgegen. Seine Bewegungen werden immer gieriger und nun stöhnt auch mein Tauschpartner seinen Orgasmus laut heraus und zittert in meinem Inneren. Tief vereint und fest umarmt geniessen wir den wahnsinnig entspannten Zustand. Wow, was für eine Begegnung.

Irgendwann flüstert er mir ins Ohr: "Du bist ein fantastisches, sinnliches, wohlgeformtes Musikinstrument und erklingst in den himmlischsten weiblichen Melodien, wenn der Musikus darauf zu spielen weiss!!" Wauh, es gibt sie doch, die echt charmanten Männer, die schöne Worte und ein wahnsinniges Liebesspiel zu verschenken wissen. Danke für die geile Zeit und die besondere Schlussbemerkung, mein Musikus!!! Es ist mir auch egal und ich will es nicht wissen, zu wie vielen Ladys er das je gesagt hat.... ich fand es in dieser Situation einfach wunderschön.

Geduscht und mit einem Summen im Unterleib klopfe ich vorsichtig an die Schlafzimmertür. "Kommt nur rein!" höre ich und trete ein. Mich empfängt eine total nüchterne Atmosphäre. Mein Mann und seine Tauschpartnerin schauen mich in unglücklicher Stimmung an. "Wie geht es euch?" frage ich besorgt. "Ich bin etwas angeschlagen, ich glaube, ich werde krank. Sorry, dass ich nicht fit bin!" erklärt die hübsche Lady des Musikus. Mein Mann streichelt sie fürsorglich und sagt: "Ist alles ok. Ich wünsche Dir, dass Du ganz schnell wieder fit und gesund wirst!" Ich umarme die Lady: "Tut mir leid, dass Du es nicht geniessen konntest. Ich danke Dir für die Tauschzeit!"

Ja, jetzt sind meine Gefühle sehr durcheinander. Ich durfte eine fantastische Zeit geniessen und bei den anderen hat es nicht geklappt. Irgendwie bin ich darüber sehr, sehr traurig. Der Musikus und seine Lady verabschieden sich und ich kuschle zu meinem Mann. Ich merke, dass der Zauber in mir noch nicht verglüht ist. Der Musikus hat so viel herausgelockt, dass in diesem Augenblick die wilde Gier nach der puren maskulinen Naturgewalt entbrennt. Ich ziehe meinem Mann alle Kleider herunter. Er schaut mich sehr erstaunt an, aber mit seiner harten Erektion zeigt er mir, dass ihn mein Treiben ausserordentlich anmacht. Boahhh, in mir ist der wilde Wunsch, seinen Penis in mich stossen zu lassen. Ich setze mich auf meinen Mann, er packt meine Pobacken und sein bestes Stück versinkt in einem Rutsch in meiner heissen, nassen, geschwollenen Muschi. Wir bewegen uns ineinander, ich lasse ihn genussvoll rein- und rausgleiten. Der Sex steigert sich zu einem animalischen, hemmungslosen und kraftvollen Akt, der uns beiden in die Welt der reinen Ekstase katapultiert, unser reales Denken ist ausgeschaltet. Vereint drehen wir uns um, meine Schenkel sind weich und willig weit geöffnet, mein Unterleib geniesst jeden Stoss. Jajajaja......... komm mehr, das ist so geil. Es fliegt weiter nach oben. Ich spüre, wie die Energie meines Mannes auch nach oben rauscht, noch ein Stoss und mein Mann zittert und stöhnt in seinem Orgasmus. Seine befreite Energie, sein Zittern ist der letzte Anstoss, der mein Körper braucht, um alle orgastische Energie losrauschen zu lassen und in einem unglaublichen Höhepunkt zu explodieren. Wir halten uns fest, ich ziehe den Duft meines Mannes tief in meine Nase, küsse seinen Hals, seinen Nacken und bade in einer immensen Glücksseligkeit.

Ich kenne und liebe die erotische Kraft meines Mannes immens, dafür hat er mich noch nie, so ins Liebesspiel holen können, wie die gekonnten Berührungen des Musikus. Sein Spiel hat alle Weiblichkeit in mir erweckt, der Sex war wunderschön, aber erst die Begegnung mit meinem Mann, seine kraftvolle, sexuelle Energie konnte mich am Schluss von allem befreien. Hier ist eine Symbiose der Stärken zweier Herren passiert, die mich als Frau eine ganz neue, erotische Dimension erleben liess. Ein MMF der ganz besonderen Art und alle drei Beteiligten hatten ein Maximum an Befriedigung erleben dürfen.