Crazy-Paar im frivolen Swingerurlaub 4. Teil

Am nächsten Tag schlüpfe ich in ein kurzes, sexy Kleid und in die elegantesten Highheels, die ich besitze. Ohne Unterwäsche und mit einer Sonnenbrille trete ich gestylt vor meinen Mann. Dieser ist entzückt, seine Hand wandert als erstes unter das kurze Röckchen. "Mmmmmhhh lecker!" schwärmt er dabei. Pünktlich machen wir uns auf den Weg zur Rezeption. Mein Herz klopft gewaltig, ich bin sehr aufgeregt. Das Crazy-Paar kommt gerade um die Ecke. Sie trägt ein hautenges, leuchtend gelbes Latexkleid, sehhhr sexy!!! Mr Crazy begrüsst mich augenzwinkernd mit einer Umarmung und den Worten: "Hallo, magische Hermine Granger, heisses Outfit!" Er bringt mich damit zum Lachen. Mit Fotokamera, Rucksack und guter Laune schlüpfen wir zu viert in das gerufene Taxi.

In der Nähe der Strandpromenade steigen wir aus. Als erstes zaubert Mr. Crazy eine Spraydose aus dem Rucksack und sprayt das Latexkleid seiner Lady auf Hochglanz. Ich frage sie, ob das Kleid bei diesem Sonnenschein nicht sehr schweisstreibend sei. "Doch, aber es macht trotzdem riesigen Spass!" schwärmt Mrs. Crazy. Ihr Mann schaut verzückt auf ihre Erscheinung und sagt: "Es sieht doch einfach hammergeil aus!" Wir können nur zustimmen.

Und dann sollen wir losspazieren. Fragend schaue ich die beiden Männer an. "Macht einfach das, was euch Spass macht, flaniert, geniesst die Schaufenster, plaudert...... und ich werde unauffällig fotografieren. Das gibt die natürlichsten und schönsten Fotos!" erklärt Mr. Crazy. Etwas unsicher lege ich den Vorwärtsgang ein, Mrs. Crazy übernimmt die Führung. Sie hat das ja schon sehr oft gemacht. Ohhh, wir zwei Ladys fallen echt auf, ziehen die Blicke auf uns. Zuerst ist mir das schon fast unheimlich, je länger wir flanieren, desto mehr beginne ich das Interesse der Menschen zu geniessen. Unsere Männer folgen uns, sind manchmal parallel, wenn es breit genug ist, oder gehen voraus und fotografieren, wenn wir uns auf sie zubewegen. Das Ganze bereitet mir immer mehr Spass und wir zwei Ladys experimentieren mit allem, was uns in den Sinn kommt. Wir üben auf dem Quai, wie ein Model richtig auf Highheels dreht, posen lachend mit "Bauch rein-Brust raus", bewundern ladylike die heissesten Highheels und Kleidchen in den Schaufenstern und schlendern gut aufgelegt Arm in Arm durch die Promenade. Ein älterer Herr findet uns dermassen aufregend, dass er mit der Fotokamera mutig vor uns tritt und abdrückt. Am Schluss sitzen wir zu viert im Strandcafe, schlemmen einen Eisbecher und bewundern auf dem Kameradisplay die Aufnahmen. Diese sind richtig gut geworden. Bei einer Aufnahme muss ich echt lachen. Die Szene, als der ältere Fotopaparazzi uns geknipst hat, hat Mr. Crazy wunderbar festgehalten. Absolut top!! Ein sehr gelungener, aufregender Nachmittag wurde mir geschenkt.

Am Abend plagen Mr. Crazy wieder arge Rückenschmerzen. Ich biete ihm nochmals eine Massage an. Ich bin kein Profi, aber vielleicht kann er sich damit entspannen. Er warnt mich, es werde aber nicht erotisch, denn dazu sei der Rücken viel zu schmerzhaft. Abwehrend hebe ich die Hände und sage: "Ich biete es an, damit es Dir besser geht!" So ziehen wir uns mit einer Flasche Öl in ein Spielezimmer zurück, er legt sich auf den Bauch, ich setze mich daneben und beginne mit sanften Händen zu massieren. Ganz unerwartet betritt der One-Man-Gangbanger mit seiner Lady den Raum. Zuerst beobachtet er uns, dann fordert er seine Frau auf, sich ebenfalls hinzulegen und er beginnt sie tatsächlich zu massieren. Ohhhh, er kann ja doch sehr verwöhnend zu seiner Frau sein. Ich massiere Mr. Crazy, der zufrieden vor sich hin schnurrt. Plötzlich höre ich ein schmatzendes, klatschendes Geräusch. Als ich aufschaue, trifft mich fast der Schlag. Obwohl die Frau des Gangbangers an einer schweren Blasenentzündung leidet, ist er mit drei Fingern tief in ihrer Weiblichkeit, verpasst ihr eine richtig heftige, vaginale Stimulation. Ich wundere mich, dass sie das überhaupt ertragen kann. Wenn ich unter einer Blasenentzündung leide, bin ich hyperempfindlich, da tut schon das Wasserlassen sehr weh. Ich stehe unter Schock, ist der Kerl verrückt?

Kopfschüttelnd widme ich mich wieder dem Rücken von Mr. Crazy. Ich merke, wie er ebenfalls dezent den Kopf schüttelt. Er hat es scheinbar auch mitbekommen, was nebenan abläuft. Etwas später verlässt der One-Man-Gangbanger mit seiner Frau den Raum, wir sind wieder alleine. In aller Ruhe massiere ich weiter. Irgendwann lege ich mich neben ihn und entspanne ebenfalls. Mr. Crazy gibt mir einen Kuss und sagt: "Danke, magische Hermine Granger, es fühlt sich gut an!" Ich freue mich, dass ich ihm etwas Erleichterung verschaffen konnte. Wir kehren zu unseren Partnern zurück und erzählen, was wir gerade erlebt haben. Es herrscht absolute Einigkeit, dass die Handlung des One-Man-Gangbangers schlichtweg unmöglich ist. Wir beenden diesen gemeinsamen Tag mit einem sehr schicken, gediegenen Abendessen zu viert.

Die Ferien gehen langsam aber sicher dem Ende zu. Einmal treffe ich nochmals auf Lady Gangbanger. Ich nutze die Gelegenheit, um endlich klare Fronten zu schaffen, erkläre, dass ich nie mehr erotisch mit ihrem Mann zusammenkommen werde. Ich erläutere ihr die Gründe und biete ihr meine Freundschaft an. Sie macht ein betretenes Gesicht und erklärt mir: "Das ist sehr schade. Da wird mein Mann jeglichen Kontakt mit euch abbrechen. Er wird mir rigoros verbieten, mit Dir auf irgendeine Weise zu verkehren! Das war immer so und ich habe es so oft erlebt. Wenn er den Sex nicht mehr bekommt, will er nichts mehr mit dem Paar zu tun haben!" Der Typ hat wirklich ein riesiges Problem. Ich sage: "In der heutigen Zeit kann er doch einem erwachsenen Menschen nichts verbieten! Geht's noch??" Sie schaut betreten zu Boden: "Das macht er immer!" Sofort rate ich ihr: "Sowas geht gar nicht! Hol Dir ganz dringend professionelle Hilfe." Ich will sie einmal fest in den Arm nehmen, sofort tritt sie einen Schritt zurück und sagt: "Bitte nicht, wenn er das sieht, wird er so was von wütend!" Nochmals rate ich ihr eindringlich: "Hol Dir bitte Hilfe!" Mehr kann und will ich nicht tun, will mich nicht noch mehr in ihre Ehe einmischen.

Ich kehre zu meinem Mann zurück und erzähle ihm alles. Wir sind uns einig, unser Leben ist zu kurz für die Eheprobleme anderer. Als wir unser Paarprofil auf dem Swingerportal besuchen, sehen wir, dass der One-Man-Gangbanger das Profil bereits von seiner Freundesliste gelöscht hat. So schnell geht das.

Einen Abend vor unserer Abreise bekommt mein Mann nochmals eine Nierenkolik, kann sie aber mit den Medikamenten sofort abfangen. So wie ich ihn jedes Mal erlebe, müssen die Anfälle gewaltig schmerzhaft sein. Obwohl die Krämpfe sehr schnell verschwinden, ist er nach der Attacke erneut völlig erschöpft. Wir schlafen die letzte Nacht ruhig und entspannt im Bungalow.

Nach einer herzlichen Verabschiedung von den vielen Bekannten und vom Crazy Paar (wir wollen, trotz der Riesendistanz zwischen unseren Wohnorten, in Kontakt bleiben und schauen, dass wir uns irgendwann mal wiedersehen) machen wir uns am nächsten Vormittag mit den Koffern auf den Weg zur Rezeption. Mein Mann ist für die Rückreise fit genug. Freudestrahlend kommt Lady Gangbanger um die Ecke, verabschiedet sich von uns und erzählt enthusiastisch: "Mein Mann hat einer Paar-Therapie zugestimmt!" Wir wünschen ihr viel Glück und nur das Allerbeste.

Wir fliegen heim, angefüllt mit wunderbaren Erlebnissen und Erfahrungen. Am Flughafen werden wir vom Tiger herzlichst begrüsst und zum Tigerheim gefahren. Dort wartet seine Frau mit einem leckeren Abendessen. Küssend und schmusend fallen wir uns in die Arme, das Wiedersehen ist wunderschön. Heute bleibt es erotikfrei, weil wir später nach Hause fahren und die Tiger am nächsten Tag sehr früh zur Arbeit müssen. Das erste Mal bleiben wir vernünftig, geniessen das gemeinsame Abendessen und die unterhaltsamen Gespräche durch und durch muggelig, bevor wir die letzten Kilometer in Angriff nehmen.

Wohlbehalten kommen wir zu Hause an, fallen müde ins Bett. Am Morgen windet sich mein Mann schon wieder im Bett, wird von irren Schmerzen geplagt. Sofort fahre ich ihn ins Krankenhaus und er wird als Notfall aufgenommen. Nach einer gründlichen Untersuchung wird die Diagnose des Arztes vom Ferienort bestätigt. Ein Ultraschall zeigt die Übeltäter. Die verd...... Nierensteine sitzen wieder fest und mein Mann wird regelrecht mit Schmerzmittel abgefüllt. Die lassen ihn erleichtert aufatmen. Zur Beobachtung behalten sie ihn im Spital und verlegen ihn auf ein Zimmer. Um 22.00 Uhr abends klingelt das Handy, mein Mann ist in der Leitung: "Holst Du mich bitte ab!" Perplex frage ich: "Wieso das? So spät abends? Was ist passiert!" Er antwortet lachend: "Sie haben mich rausgeschmissen. Sie wollen mir Blutverdünner für die Nacht spritzen, weil das im Krankenhaus Pflicht sei, wenn man liegenbleiben müsse! Da habe ich mich verweigert und ich wurde kurzerhand gebeten, nach Hause zu gehen. Ich habe ein Sieb erhalten, damit ich kontrollieren kann, ob und wann die Steine abgehen." So hole ich meine geliebte "Motzkiste" wieder heim. 3 Tage später landen tatsächlich 3 Nierensteine im Sieb und die Erleichterung ist riesengross. Den nächsten erotischen Abenteuern steht nichts mehr im Weg.